HOME
Boots & Buckaroo
Sattelanpassung
Tipps & Tricks
Sättel Allround
Sättel Cutting
Ranch Versatility
Gebr.Sattel Occacion
Wollfilzpads
MASSANFERTIGUNGEN
CHAPS & CHINKS
Customers Kunden
Kontakt-Formular
mehr über uns
AGBs & Preise
Lederpflege
Sattelrestauration
Impressum
Datenschutz
Links
Sitemap

 

Triple Horn ® Saddlery

Saddles & Boots

How to fit a Saddle?

Wir haben sie vor mehr als 15 Jahren erfunden, die dynamische Sattelanpassung
mit dem Sattelbaum in der Bewegung mit unserem geschützen Fit-System....

Wir schließen damit den Kreis von Pferd, Reiter, Passform und Balance.
Ihr Pferd ist unser wichtigster Kunde und der Entscheider, wenn es um seinen Rücken geht!

Viele Kunden kennen seitdem den gravierenden Unterschied zwischen einem Sattel,
der das Pferd in seiner Bewegung einschränkt oder dem, der dem Pferd seinen Freiraum läßt
um sich durchlässig in allen Gangarten zu bewegen.

Unsere Aufmerksamkeit gehört aber nicht alleine dem Pferd, sondern auch dem Reiter,
ihm, falls nicht schon verinnerlicht, die Wesensmerkmale eines Westernsattels aufzuzeigen
und den Unterschied bezüglich Schwerpunkt und Balance zwischen einem Klassisch- und einen Westernsattel
und deren Reitweisen zu verdeutlichen.

Daneben gehören für uns auch die Schulung des korrekten Sattelns, hinter der Schulter und nicht auf dieser und die
Verwendung der richtigen Sattelunterlagen. Was passiert, wenn man doch falsch sattelt und wie man sich verhalten sollte,
nachdem das Pferd mal über längere Zeit gesundheitlich weder geritten noch wirklich bewegt werden konnte.

 

Wir gehen dabei in dem meisten Fällen wie folgt vor:
 

 

Zunächst alle Grundgangarten an der langen Longe um zu sehen,
wie sein natürlicher Bewegungsablauf (Biomechanik) ist.

 

An der möglichst langen Longe, damit das Pferd sich ausbalancieren kann und nicht gestört wird.

 

Die Enscheidung, welcher Sattelbaum nun paßt,
entscheidet das Pferd in der Bewegung.
Statisch können wir dem Pferd lediglich einen
oder mehrere Vorschläge machen, welcher
Sattelbaum nach unseren langjährigen Erfahrungen passen bzw.
funktionieren könnte, entscheiden wird das Pferd selbst,
ob es damit einen guten Job machen kann.
Dabei sollte es mindestens seine Grundhaltung
wie an der Longe aufrecht erhalten.

 

 Wie man sieht, selbst am absolut passiven Zügel,
bleibt es in der Versammlung
 und zeigt was es kann und .....

 

 ................ gerne auch mehr!!!

  Diese Bilder sind während einer Sattelanprobe
mit unserem "Fit to be seen" System
am Stall von Natalie Eibeler in Bad Abbach bei Regensburg, Niederbayern entstanden.
Wir danken ihr recht herzlich für die tolle Unterstützung.

 
    

 Wir passen Sättel an, wie sie schon seit mehr als 100 Jahren angepaßt werden, das heißt auch hier wird das Rad nicht neu erfunden.
Angepaßt wird nach "the old fashion way".  Hier helfen weder Hightec-Pads noch elektronische Sattelmeßsysteme.
Angepaßt wird, wie in den USA auch mit dem Sattelbaum und zwar hinter der Schulter bzw. hinter dem Schulterblatt....... 

 

 

Die besten Voraussetzungen für eine Sattelanfertigung
mit langfristigem Erfolg

Das Pferd sollte ausgewachsen sein, sich bei der Sattelanprobe in einem normalen Fütterungs- und
Haltungszustand befinden und eine gesunde Schultermuskulatur (keine Atrophien) haben.

In diesem Fall sollte der Sattel mit der richtigen Sattelunterlage die jeweiligen Saisonunterschiede kompensieren können.

Was der Sattel nicht kompensieren kann, ist eine krankhafte oder vorübergehende Veränderung der Schulter- und Rückenmuskulatur,
die viele Ursachen haben kann. Wir nennen hier nur einige wenige davon:

* Stehzeiten nach Krankheit
*Einstallen ohne freien Auslauf
* Stallwechsel mit verändertem Umfeld
* Auslauf mit zu wenig oder keine Bewegungsanreize
* Fellwechsel von Winter auf Frühjahr
* Überfütterung / Überbelastung / Streß

Hat man dieses Problem erst einmal erkannt, hat man eine gute Chance, die Schultermuskulatur zu regenerieren und den
alten bzw. gesunden Zustand der Schultermuskulatur wiederherzustellen.

Dafür absolviert man ein 6 bis 8 wöchiges Longentraining, wobei in den ersten Wochen das Reiten leider nicht oder selten möglich ist.
Die Erklärung hierfür liegt darin, daß die für den Sattel dringend benötigte Schulter- und Rückenmuskulatur nicht mehr da ist
und erst wieder aufgebaut werden muß. Reitet man trotzdem, wird das Pferd, sollte es den gringsten Druck an der Schulter verspüren, seinen Rücken nach unten wegdrücken und durch diese Schonhaltung des Pferdes sich der Muskelabbau fortsetzen, trotz Longentraining.

An den nachfolgenden Bildern ist der Unterschied vorher und nachher sehr gut zu erkennen.

Vorher, die Schulterblätter sind sehr gut zu erkennen
(die meisten sprechen hier von ausgesprägter Schulter) jedoch ist nur
die Schultermuskulatur  abgebaut (atrophisch)

  

 

Nachher, der Rücken ist hochgekommen und die
Schultermuskulatur verdeckt nun fast schon die Schulterblätter

Vorher
der Rücken ist tief und hängt etwas, der Widerrist ist stark ausgeprägt

Nachher
der Rücken läßt wohl kaum noch Wünsche offen

Dies ist tatsächlich dasselbe Pferd!!!

Diese Bilder sollen nur die Zweifler überzeugen, daß ein Pferd auch anders aussehen kann mit einem entsprechenden Training.
Danach sollte der einst gut angepaßte Sattel auch wieder passen.
 

 Welche Sattelunterlage verwende ich am besten?

Der Westernsattel hat auf der Unterseite keine Polsterung, wie z.Bsp. der Klassischsattel.

Daher gehört eine entsprechende Sattelunterlage zwingend zu jedem Westernsattel dazu.
Verwenden sollte man grundsätzlich nur Materialien, die Paßform des Sattels nicht extrem verändern.

Sie gewährleistet eine Schweißaufnahme und Luftzirkulation zur Gesunderhaltung des Pferdefells.  
Dies ist ganz besonders im Sommer wichtig, wenn die Pferde stark schwitzen. Nur dort wo auch die
Luft zirkulieren kann, kann auch eine Kühlung erfolgen.

Die jeweilige Padstärke bestimmt die Form des Pferdes und das Gewicht des Reiters.

Einige Beispiele finden Sie unter Wollfilzpads.

 SATTELANPROBEN

 führen wir hier vor Ort auch außerhalb unserer Öffnungszeiten
oder auch an Ihrem Stall durch. Mehr dazu auch unter AGB&Preise

Dafür benötigen wir zwei Bilder von Ihrem Pferd, damit wir uns einen
ersten Eindruck machen können.

Für alle Fragen dazu oder für Terminwünsche stehe ich auch gerne telefonisch
oder persönlich zur Verfügung!

Jeannette Tel. 0049 - (0) 2455 398 505

 


(Werkstatt Tex Robin/Abilene,TX,USA)

 

 Bilder vom Pferd

 

..im Profil

 

... von hinten oben

 

   ...und so sollte es aussehen

 

 
     
 
       
       

Wichtige Infos zu Sattelanproben etc. finden Sie unter AGB&Preise

 

Triple Horn ® Saddlery